Christian F. Kintz

Das Werk des Hamburger Künstlers Christian F. Kintz zeigt eindrucksvoll die Lebendigkeit von Monochromer Malerei, Minimal Art und Abstraktem Expressionismus, in deren Traditionen er steht und die er auf eigenständige Weise weiterführt.
Die in jüngster Zeit neu entstandenen Glasarbeiten greifen die Technik der Hinterglasmalerei auf, deren Geschichte sich bis in die Antike zurückverfolgen lässt. Die Werke bewegen sich im Grenzbereich zwischen Malerei, Relief und Objekt. Dabei treffen industriell gefertigte, linsenförmige Gläser auf häufig mehrere gestisch-expressiv geschichtete Farben. Gelenkt durch Menge und verschiedene Techniken des Auftragens sucht sich die Farbe ihren Weg und häuft sich teilweise zu organischen Ansammlungen sich vermischender Farbmassen an.
Seit ein paar Jahren dienen dem Künstler auch Wände, Decken und Böden als Bild tragende und Raum begrenzende Flächen und erlauben ihm eine unmittelbare Umsetzung ortsspezifischer Strategien. Dabei arbeitet Kintz mit dem einfallenden Licht, hält dessen Silhouette in einem bestimmten Moment fest und lässt sich mit diesen farbig ausgemalten Lichtfeldern auf das Zusammenspiel von architektonischen Strukturen, Licht und Schatten ein.
In seinen Leinwandbildern löst sich der monochrome Farbeindruck der Oberflächen erst bei näherer Betrachtung auf. Vielmehr offenbaren sich zahlreiche übereinander liegende und mit einem zurück genommenen Duktus aufgetragene Schichten von immer unterschiedlichen Farbmischungen, die die spezielle Tonigkeit der letzten Schicht, dem Gesicht des Bildes, ergeben. Am Bildrand wird der Blick auf das pastos hervortretende Farbmaterial freigegeben und so die Entstehung des Bildes als Prozess des kontinuierlichen Auftragens sichtbar gemacht. Der Künstler arrangiert seine Bilder unterschiedlicher Formate und Farbgebung zu wandfüllenden Gruppierungen, Reihungen und Gegenüberstellungen und setzt ihre reduzierten, aber von einer starken Präsenz charakterisierten Oberflächen zueinander in Beziehung. Dabei arbeitet Kintz mit der gegebenen Architektur und greift in diese ein.
Die Farbe ist in allen Werkgruppen gleichermaßen Träger, Material, Inhalt und eine Konsistenz, der eine körperliche Präsenz und Ausstrahlung im Raum innewohnt.

1968 in Freiburg i. Breisgau geboren, studierte Kintz zunächst in Freiburg (1989-93 Freie Akademie für Bildende Kunst) und anschließend in Hamburg (1993-98 Hochschule für Bildende Künste), u. a. bei Prof. Franz Erhard Walther.
Seine Werke, zu denen neben Leinwandbildern, Objekten und Wallpaintings auch Fotografien und Prints zählen, werden international ausgestellt und befinden sich in privaten und öffentlichen Sammlungen (u. a. Haus Konstruktiv/Zürich, Konst pa Andersen/Stockholm, Museum gegenstandsfreier Kunst/Otterndorf, Ege Kunst- und Kulturstiftung/Freiburg).

Geboren 1968 in Freiburg i. Breisgau. Lebt und arbeitet in Hamburg.

Ausbildung

1989-93

Freie Akademie für Bildende Kunst, Freiburg, Studium der freien Kunst (Diplom)

1993-98

Hochschule für Bildende Künste, Hamburg, Studium der freien Kunst bei Prof. K.P. Brehmer, Prof. F. E. Walther, Prof. A. Hoops (Diplom)

2000

Hamburger Arbeitsstipendium für Bildende Kunst


Bibliografie

2014

Notausgang am Horizont, Kunstfrühling 2014, 16. bis 25. Mai 2014, Bremen
Anne Vieth: Addicted to Walls. Zeitgenössische Wandarbeiten im Ausstellungsraum, München 2014
Farbe3 - Yuji Takeoka, Werner Haypeter, Christian F. Kintz, hrsg. v. Ulrike Schick, Museum gegenstandsfreier Kunst, Otterndorf. Texte von Matthias Bleyl und Ulrike Schick (dt./engl.)

2012

Pi - Die Verwandlungen des Kreises, Ein Ausstellungsprojekt von Sabine Mohr. Die Drostei Pinneberg, 9. September bis 21 Oktober 2012

2011

Farbmalerei, Sammlung Sparkasse Stade - Altes Land, Stade 2011
(Ausstellung "... Ausser Haus..", Kunsthaus Stade, 27. November 2011 bis 29. Januar 2012)

2007

C. F. Kintz, pp Galerie, Hamburg, September 2007

2006

25. Galerie Konstruktiv Tendens, Stockholm 2006

2003

Christian F. Kintz, Studio A Otterndorf (Museum gegenstandsfreier Kunst), 24. August bis 26. Oktober 2003

2002

C.F. Kintz, 2002
zimmer_frei. Kunstausstellung im ehem. Schwesternwohnheim des Krankenhauses St. Barbara in Attendorn, kuratiert von Oliver Rüsche und Tobias Willers, 29. August bis 1. September 200
Sammlung Sparkasse Stade - Altes Land 1995-2002

2001

Sammlung Konst pa Andersen, Stockholm 2001
Foyer für junge Kunst 1986-2001. 15 Jahre Förderung zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler aus Norddeutschland, Vereins- und Westbank AG, Hamburg 2001
Stipendiaten 2000. Hamburger Arbeitsstipendium für bildende Kunst und Hubertus Wald Stipendium für junge bildende Künstlerinnen und Künstler 2000, Kunsthaus Hamburg, 13. Februar bis 18. März 2001

2000

Hamburger Arbeitsstipendium für bildende Kunst / Hubertus Wald Stipendium für junge bildende Künstlerinnen und Künstler 2000
Problem Malerei, kuratiert von B.J. Blume, Kunstverein Gütersloh 2000
Christian Kintz: Farbe ist! in: B.J. Blume (Hg.): Problem Malerei, Materialien zur Vortragsreihe, HfbK Hamburg 2000/2001

1998

C. F. Kintz, 1998


Sammlungen

Museum gegenstandsfreier Kunst, Otterndorf
Haus Konstruktiv, Zürich
Ege Kunst- und Kulturstiftung, Freiburg
Sparkasse Stade-Altes Land, Stade
Konst pa Andersen, Stockholm
Kunstsammlung Berenberg Consult, Hamburg
Herzzentrum Bad Krotzingen

Einzelausstellungen

2016

ALL YOU CAN SEE, Galerie Nanna Preußners, Hamburg

2012

WAHNFARBEN, Schaltwerk Kunst, Galerie Nanna Preußners, Hamburg

2011

IN FARBE, Neue Galerie Landshut, Verein für aktuelle Kunst e.V.

2010

FARBKÖRPER, Malerei und Objekte, Schaltwerk Kunst, Hamburg (jetzt: Galerie Nanna Preußners)

2009

KUNST IN DER KLINIK, Herzzentrum Bad Krotzingen

2008

NEUE ARBEITEN, Kunstempore Sparkasse Stade-Altes Land
Galerie Nikolaus Bischoff, Lahr

2007

Galerie pp projects, Hamburg
FARBE UND FARBE, Artstudio 1, Deinste

2004

Galerie Garanin, Berlin

2003

Kunstforum Mainturm, Flörsheim
Studio A, Museum gegenstandsfreier Kunst, Otterndorf

2002

BLÜTEN (WHITE WALL FOR PAINTINGS), Hamburg (Gemeinschaftsarbeit mit Lutz Krüger)

2001

MULTIPLES, Ausstellungsraum Taubenstraße, Hamburg
Demmel Kunstprojekte, Osnabrück

2000

Galerie Konstruktiv Tendens, Stockholm

1999

Foyer für junge Kunst, Vereins- und Westbank, Hamburg-Harburg
LÜCKE, KX Kunst auf Kampnagel, Hamburg (Gemeinschaftsprojekt mit Jörn Zehe)

1996

Kunstraum Alter Wiehrebahnhof, Freiburg

1990

Storchehus, Wehr


Gruppenausstellungen       

2017

ZUKUNFT 2: 2417, Künstlerhaus FRISE, Hamburg
NORDWEST ZEITGENÖSSISCH. Meisterwerke aus öffentlichen Sammlungen zwischen Jade, Weser und Elbe, Kunstmuseum Bremerhaven
LA CUISINE ALLMONDE, Galerie du Tableau, Marseille
ÜBERWINDER, NIMM DIE PALMEN, NICHTS STRAHLT SCHÖNER ALS DAS GOLD, Künstlerhaus FRISE, Hamburg

2015

Christian F. Kintz, c/o Schocke, Hamburg
KEINE FARBE SCHWARZ, Freitagssalon, Hamburg
ABOVE US ONLY SKY, Künstlerhaus FRISE, Hamburg
WIR KÖNNEN AUCH ANDERS, Museum gegenstandsfreier Kunst, Otterndorf

2014

ABOVE US ONLY SKY, Bremer Kunstfrühling (kuratiert von Belinda Grace Gardner)

2013

FARBE HOCH 3, Museum gegenstandsfreier Kunst Otterndorf (mit Yuji Takeoka und Werner Haypeter, Kat.)
BEST OF, Künstler der Galerie, Galerie Nanna Preußners, Hamburg
EDITIONEN 2013, Neue Galerie Landshut, Verin für aktuelle Kunst e.V.
WIEDER SEHEN, Museum gegenstandsfreier Kunst, Otterndorf
MEERESSPIEGEL/NIVEAU DE LA MER, Galerie du Tableu, Marseille

2012

(dis)PLACEMENTS, Hamburg Art Week (kuratiert von Belinda Grace Gardner)
PI - DIE VERWANDLUNG DES KREISES, Landdrostei Pinneberg (kuratiert von Sabine Mohr)

2011

FROM GERMANY WITH LOVE, Galerie VOUS ETES ICI, Amsterdam

2010

MUU Gallery, Helsinki
FLOATING VOLUMES, Hamburg/Istanbul
ARBEITEN AUF PAPIER - WORKS ON PAPER (mit Rupert Eder, Jon Groom, Ian McKeever, Ivo Ringe), Schaltwerk Kunst, Hamburg (heute: Galerie Nanna Preußners)
OCHSENHERZ, Galerie Nikolaus Bischoff, Lahr
SURFACES, ÜBER FLÄCHEN, Galerie Robert Drees, Hannover (mit Nicholas Bodde, Eric Butcher)

2009

XXL SAMMLUNG, Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg
LIGHT MY FIRE, Künstlerhaus FRISE, Hamburg (kuratiert von Nana Tatalovic)

2008

ARBEITEN AUF PAPIER, Artstudio 1, Deinste

2007

VISIONÄRE SAMMLUNG VOL. 4, NEUE WERKE 05-07, Haus Konstruktiv, Zürich
SAMMLUNG, Museum gegenstandsfreier Kunst, Otterndorf

2006

GEOMETRISK ABSTRAKTION XXV - 25-ars jubileum, Konstruktiv Tendens, Stockholm
ORDNUNG UND VERFÜHRUNG, Haus Konstruktiv, Zürich

2005

SEHEN SIE SELBST, FRISE Künstlerhaus, Hamburg (kuratiert von Rik Reinking)
GEOMETRISK ABSTRAKTION XXIV, Konstruktiv Tendens, Stockholm
ANSICHTEN/AUSSICHTEN, mit Galerie Artfinder, Hamburg
WECHSELSTROM, Motorenhalle + 7. Stock, Dresden

2004

JÄGER SAMMLER MALER, Kunstverein Hamburg-Harburg

2002

Galerie Garanin, Berlin
Ausstellungsreihe des SWR mit Galerie Krohn, Freiburg
ZIMMER FREI, Attendorn

2000

PROBLEM MALEREI, Kunstverein Gütersloh
Halle 5, Attendorn
STIPENDIATEN 2000, Kunsthaus Hamburg

1999

GEOMETRISK ABSTRAKTION XVIII, Konstruktiv Tendens, Stockholm
WAAGE, Berufsverband bildender Künstler, Hamburg
HANS IM GLÜCK, Das Kunstwerk, Köln

1998

Diplomandenausstellung, Halle K3 auf Kampnagel, Hamburg
Galerie XY, Hamburg

1997

RAUMFRAGEN, A.f.d.K, Hamburg
Galerie Krohn, Badenweiler

1993

Abschlussausstellung, Freie Akademie für Bildende Kunst, Freiburg