Antje Blumenstein

Antje Blumensteins Arbeit gliedert sich in Serien und Werkgruppen, in denen neben unterschiedlichsten Materialien und Techniken auch verschiedene Themen und Fragestellungen behandelt werden. Diese Werkgruppen können unterbrochen und zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden, so dass sie sich wie in einem Gespräch über lange Zeit wechselseitig beeinflussen und entwickeln können.
In ihren installativen Werkgruppen untersucht Blumenstein die grundsätzlichen Praktiken künstlerischer Entstehungsprozesse.
Exemplarisch dafür stehen die Arbeiten der Serie lokal – eine Werkgruppe von 2012/13, die aus raumgreifenden, mit schwarzer PE-Folie ausgeführten Objekten besteht und die Entstehungsprozesse der Skulptur generell untersucht. In unzähligen Schichten wird bei diesen Objekten Folie über vorgefundenes Material gespannt und durch Einschnitte in einen unkontrollierbaren Vorgang entlassen. Die gespannte Folie beginnt sich über einen langen Zeitraum schrittweise zusammenzuziehen, so dass unerwartete Oberflächenstrukturen entstehen und darunterliegende Schichten sichtbar werden.
Diese Schichtung der Folie, die ihren Ursprung in den Installationen der Serie lokal fand, überträgt die Künstlerin in ihrer Malerei. Dabei überlagern sich einfache geometrische Flächen, die durch lasierende Farbschichten entstehen. Ihre Anordnung wird durch feine Linien aus den unteren Farbschichten sichtbar, die in den Vordergrund gerückt werden. Die linearen Oberflächen der Folien wiederum bildeten die Grundlage für eine Gruppe von strengen linearen Kompositionen aus gefalteten Papieren und transparenten Objekten aus Acrylglas. Hier ist der Zufall ausgeklammert, jedes Objekt wird vorab als Modell gebaut und davon nur eine geringe Auswahl präzise umgesetzt.
Im Gegensatz zu diesen genau komponierten Objekten steht eine Gruppe von transparenten Kunststoffobjekten, die in einem spontanen Wurfprozess in nicht mehr als 5 Sekunden entstanden sind. Hierbei geht es Blumenstein vor allem um die Sichtbarmachung von zeitlichen Abläufen. Während in den Installationen und Objekten der Serie lokal sich der Prozess, den sie durch das Anritzen der gespannten Folien auslöst, über viele Stunden ausweiten kann, zeigt sie jetzt gleichsam als Antipode diese Arbeiten, in denen Zeit als Moment verdeutlicht wird.
Blumenstein expliziert uns mit dieser Gegenüberstellung unterschiedliche Praktiken – den immer währenden Widerstreit zwischen Konzeption und gestischem Prozess.
In ihren Arbeiten aus Papier dominieren Reduktion und eine klare formale Komposition. In der Werkgruppe der weißen Papierarbeiten „Five Lines“ sind stets fünf Linien erkennbar, die sich aus Falzungen und mit dem Bleistift aufgetragenen Linien ergeben. Räumlichkeit entsteht hier durch das Licht- und Schattenspiel der reliefhaften Oberflächen.

Geboren 1967 in Dresden. Lebt und arbeitet in Berlin.

1991-94

Studium Grafik-Design, Akademie der Bildenden Künste Nürnberg

1993-94

Gaststudium, HfBK Dresden

1994-97

Studium Malerei und Grafik, HfBK Dresden

1997-99

Meisterschülerin bei Prof. Eberhard Bosslet

2011

Dozentin SOAK Dresden


Preise und Stipendien

2014

Projektförderung Käthe-Dorsch- und Agnes-Staub-Stiftung

2012

Projektförderung Käthe-Dorsch- und Agnes-Staub-Stiftung

2005-06

Atelierstipendium Backfabrik Berlin

2001

Artist-in-Residence, Columbus, Ohio, USA

2000

Arbeitsstipendium Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf

1999

Robert-Sterl-Preis der Sammelstiftung Dresden

1997-99

Landesstipendium des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst, HSP III


Blumensteins Arbeiten sind in zahlreichen privaten Sammlungen vertreten, sowie in den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Kunstfonds. 

Einzelausstellungen

2017

cross straight and turn around ..., Kunsthaus Erfurt

2016

lines, Galerie Hammerschmidt & Gladigau, Erfurt

2014

five lines, Galerie Martin Mertens, Berlin (Kat.)

2012

lokal, Contemporary Art Basement Albertinum, Dresden

2010

Kunstkammer No. 7, Georg-Kolbe-Museum, Berlin

2008

die hälfte des himmels, Galerie Martin Mertens, Berlin

2007

anyone can get into heaven, Galerie Changing Role, Neapel

2006

Himmel und Hölle, Galerie Martin Mertens, Berlin
Glaube, Liebe, Hoffnung, Fassadengalerie, Berlin

2005

neues Wachstum, Galerie rekord, Berlin

2003

join us, Galerie rekord, Berlin

2002

you will be showered by attention, Galerie Kermer, Leipzig

2000

reservoir, büro für kunst, Dresden - Ausstellungsprojekt Berlin

1999

passgenau, Robert Sterl Haus Naundorf, Dresden

1998

objekte, Kulturrathaus, Dresden


Gruppenausstellungen

2018

Fläche, Linie, Struktur - Antje Blumenstein, Aurelia Gratzer, Barbara Rosengarth, Galerie Nanna Preußners, Hamburg
STAGE | SET | AREA. Silvia Beck | Antje Blumenstein | Suse Weber, Deutscher Künstlerbund – Projektraum, Berlin

2017

Gerissen, gefalzt, geschnitten, gezeichnet, Galerie Nanna Preußners, Hamburg

2016

paper Works II, Galerie Martin Mertens, Berlin
L’oiseau présente…Kaleidoskop, Berlin
Liaison, Uferhallen Berlin
46 Räume, Haus der Viktoria Versicherung, Berlin
Konform, Alte Post, Lemgo (kuratiert v. Charlotte Perrin)
erste Botschaft - frohe Botschaft, Botschaft, Berlin

2015

you knee them in the chin..., Spor Klübü, Berlin
Synthetics fields, PLU41, Berlin
und woran glaubst du, xpon-Art, Hamburg
Selected, MMProjects, Karlsruhe

2014

Timberrrr, HORSEANDPONY Fine Arts, Berlin
tasse wieder komma noch fisch, Kunsthalle M3, Berlin
100plus – Drive the Change, Zürich

2013

Phänomen, Galerie Martin Mertens, Berlin
Pophits & Albtraum, Artspace RheinMain, Offenbach
JUBILEE, LSD Galerie, Berlin
SEZession - Künstler der Uferhallen, SEZ, Berlin
TRANS FORM AKTION, Kulturhaus III&70, Hamburg
intimacy, A.N.C.-Projects, Berlin

2012

es war einmal – was nie gewesen ist, Galerie Ute Parduhn, Düsseldorf
Spiegelkabinett, Haus der Künstler, München
Kontrollverlust, Galerie/Kunsthaus, Erfurt
Mannsbilder, Galerie Z, Stuttgart
GAP, Glue @ Schaufenster, Berlin

2011

Erika Mustermann Collection, Berlin
BOOKS UNFOLDED, StudioVisits, Berlin

2010

48:08:59 N 11:33:42 E, Galerie Martin Mertens, München

2009

Formation, Uferhallen, Berlin

2008

Kunstinvasion, Berlin

2007

Wir haben keine Probleme, Kunsthalle Bergen, Norwegen
Arte e Omosessualità (u.a. mit Pierre & Gil, Norbert Bisky, Maurizio Cattelan, Tracey Emin, Gilbert & George, Thomas Ruff), Mailand, Florenz
Zehner, glue, Berlin
Zur Zeit Dresden, Künstlerhaus Palais Thurn und Taxis, Bregenz
Sommeraccrochage, Wallgalerie, Hamburg
Nacht der süßen Bienen, Schickeria, Berlin

2006

Wir haben keine Probleme, Backfabrik, Berlin
Das kommt davon, Backfabrik, Berlin
Polenjob, städtische Gallery BWA Zielona, Góra, Polen (Kat.)
Tanz den Kommunismus, Schickeria, Berlin

2005

total kaputt, Galerie Abel-Raum für neue Kunst, Berlin
schwarz auf weiß, Schickeria, Berlin

2004/05/12

Galerie Baer, Dresden
Fax, Schickeria Bar zu Gast im Weltraum, München
Rekord aus Berlin, Overbeckgesellschaft, Lübeck
für die Ewigkeit I / II, Galerie rekord, Berlin
Sportsmans Cabinet, Schickeria, Berlin

2003

rekord, Galerie rekord, Berlin

2002

bifokal, Technische Sammlungen Dresden, Kunsthaus Hamburg

2000

CaféHelga/Galerie Goldankauf - kunstraum, München
Bildwechsel, Museum Zwickau, Kunstsammlung Gera
re:kindle exhibition Queens Wood, Highgate, London
unsquare dance, Galerie Eigen&Art, Leipzig (kuratiert von Alexander Koch)

1999

Vier/8, Leonhardimuseum, Dresden (Kat.)

1998

Künstliche Beatmung, Puschkinvilla, Dresden