Ines Doleschal

Leitmotiv der künstlerischen Arbeit von Ines Doleschal ist die städtische Architektur, die sie zeichnerisch und fotografisch aufnimmt, um sie im Atelier zu dekonstruieren und künstlerisch neu zusammenzusetzen. So entstehen farbintensive Malereien und Collagen von Raumstrukturen und Architekturdetails, die zwischen akkurater Beobachtung und kühner Raumutopie changieren. In Auseinandersetzung mit dem Bauhaus erarbeitet Doleschal seit Jahren Werkserien auf Papier und Leinwand und erprobt in einem elementaren Sinn die Möglichkeiten der Malerei in der Zwiesprache mit dem Raum.

In einer aktuellen Serie nähert sie sich einem Thema, das auch im Jahr des Bauhaus-Jubiläums nur zögernd Beachtung findet: Zwar hatte Gropius 1919 noch alle Talentierten „ohne Rücksicht auf Alter und Geschlecht“ ans Weimarer Bauhaus geladen, doch zeigte sich bald, dass er und seine Werkmeister den vielen Bewerberinnen die Königsdisziplinen Architektur, Stadtplanung und Malerei nicht zutrauten. Sie wurden entsprechend der tradierten Vorstellung, Frauen könnten nur im Kunsthandwerk reüssieren, in die Webereiklasse delegiert. Damit bediente sich auch das „avantgardistische“ Bauhaus jahrhundertealter, längst überholter Rollenklischées. Doleschal widmet ihre Collagenserie „bauhaus, weiblich“ Künstlerinnen wie Otti Berger, Gunta Stözl oder Anni Albers, die bis heute im Schatten ihrer männlichen Bauhaus-Kollegen oder Meister-Ehemänner stehen.

Ines Doleschal wurde 1972 in Waiblingen/Baden-Württemberg geboren; sie lebt und arbeitet in Berlin.

1972 geboren in Waiblingen bei Stuttgart. Lebt und arbeitet in Berlin.

1992-95Studium der Kunstgeschichte und Anglisitik an der Eberhard-Karls-Universität, Tübingen
1995-96Pre-Degree Course Art and Art History, Goldsmith´s College, London
1996-2001

Studium der Malerei und Kunsterziehung bei Elly Strik und Udo Scheel, Kunstakademie Münster
Englischstudium, Westfälische Wilhelms-Universität Münster (Diplom und Staatsexamen)

2001-04Postgraduiertenstudium "Art in Context", UdK-Berlin (M.A.)

Preise, Stipendien und Nominierungen

2011Förderung durch die Landis & Gyr-Stiftung, Aufenthalt in Zug, CH
2010Arbeitsstipendium im Künstlerhaus Lukas, gefördert durch das Land Mecklenburg-Vorpommern
2009Stipendium des Kunstvereins Frankfurt Oder
2007Stipendium Agnes Straub und Käthe Dorsch-Stiftung Berlin
20042. Preis des künstlerischen Wettbewerbs des Kulturamts Neukölln
1999Förderstipendium der Kunstakademie Münster, Arbeitsaufenthalt in Paris
Nominierung Förderpreis Junge Kunst der Stadt Münster

Auswahl

2019raum:zeichen, Galerie Nanna Preußners, Hamburg (E)
KLASSE DAMEN! Galerie Schloss Biesdorf, Berlin
vier x drei: bauhaus, alte feuerwache, Projektraum
2018Ortsverbindungen, DADA POST, Berlin (mit Anna Borgman und Caroline Armand)
Sommer #10 - works on paper, Galerie Jordan/Seydoux, Berlin
entraumt, Kunstverein Oerlinghausen e.V. (E)
entfaltet, Friedman Projekte, Berlin (mit Elgin Willigerodt)
2017consistent matters, Inselgalerie Berlin (mit Gabriele Künne)
Albraum+Spreepalast, Projektraum Rochade, Karlsruhe (mit Nina Laaf)
Werte_Gemeinschaft, Schwartzsche Villa Berlin-Steglitz
2016maßvoll, Galerie Grashey, Konstanz (E)
hues and glues, Galerie Greulich, Frankfurt a. Main (E)
exTRakt, Anhaltischer Kunstverein Dessau (mit Elgin Willigerodt)
URBAN, Kommunale Galerie Berlin, Berlin
Gegenwartsdynamiken, GEDOK Galerie, Berlin
2015

relocating structures, Schwartzsche Villa, Berlin (mit Bram Braam)
Anonyme Zeichner* 2015_1, Galerie Nord, Kunstverein Tiergarten, Berlin
Anonyme Zeichner* 2015_2, artQ13, Rom
Anonyme Zeichner* 2015_3, Galerie Geyso 20, Braunschweig

2014Sites and Cities, Galerie Heufelder, München (E)
moving space, rk Galerie für zeitgenössische Kunst, Berlin
Heimspiel_Mitte, Ausstellung des Frauenmuseum Berlin e.V., Galerie weisser elefant, Berlin
20137+1 Architektur - Volumen - Räumlichkeit, Galerie Jordan/Seydoux, Berlin
Faltungen, Galerie Greulich, Frankfurt a. Main (E)
2012Raum ermessen, Pforzheim Galerie (mit Stephan Wolter, Gaby Taplick und Cécile Dupaquier)
AS, kuratiert von Dirk Holtkamp-Endeann in Kooperation mit Galerie Friedmann-Hahn, Berlin
2011ganz woanders, Galerie Greulich, Frankfurt a. Main (E)
motiv:architektur, Künstlerverein Walkmühle e.V., Wiesbaden
Tag der offenen Tür Künstlerhaus Lukas, Ostseebad Ahrenshoop
Konstruktion Dekonstruktion, Projektraum Alte Feuerwache Berlin-Friedrichshain (mit Gaby Taplick und Cécile Dupaquier) 
2010void, Friedman Galerie und Projekt, Berlin (mit Cécile Dupaquier)
Folly - Orte zum Verweilen, Projekt für eine Außeninstallation in Wustrau/Brandenburg
Grenzenlos.Vielfältig.Eins, Galerie Berlin Art Projects, Berlin
2009Plotting the City, Galerie Greulich, Frankfurt a. Main (E)
aufgezeichnet, Kunstverein Frankfurt Oder (E)
The Way Out, Galerie Epikur, Wuppertal
stadtHausRAUM, Städtische Galerie Ostfildern (mit Cécile Dupaquier)
2008Kunst in Tübingen, Stadtmuseum Tübingen
abstrakt konkret, Atelier Remise, Berlin (E)
Inside/Outside, Galerie im Saalbau Neukölln, Berlin (mit Sascha Donsbach)
2007Kapitalistische Freundschaft, Collegium Hungaricum Berlin
****PLUSZ****, Friedman Galerie und Projekt, Berlin (mit Beatrix Szörényi)
labyrinthisch, Galerie Greulich, Frankfurt a. Main (E)
Das kleine Format, Studioausstellung, Galerie Epikur, Wuppertal
2006Splendid Zones of Nowhere, Galerie Tanner, Stuttgart (mit Andrej Pirrwitz)
Searching, Frankencampus & Galerie Voigt, Nürnberg
Kunstpreisausstellung, Kunstverein Bruchsal
Eine ganze Stunde, Medizinisches Institut der Universität Basel, CH (E)
2005Wegbestimmung, Galerie Kre_ta, Berlin (E)
Jahresausstellung, Galerie Artbuero Berlin Ltd., Berlin
2004Gute Töchter Gute Söhne, Galerie im Körnerpark, Berlin
Talking Pieces / Bilder vom Leben, Galerie Kre_ta, Berlin (E)
2003Untitled, Projektraum Lindgrün, Berlin (E)
Bleiben und gehen, ARD-Hauptstadtstudio Berlin (E)
2001Klassenausstellung Prof. Scheel, Kunstverein Bielefeld
Ich und der Andere, Rathaus Mössingen (E)
2000Differenzen, Museum Abtei Liesborn
Wait Your Turn, Torraum der Kunstakademie Münster (E)
1999Förderpreisausstellung 1999,  Städtische Ausstellungshalle Münster
1998Wie das Leben spielt, Hochschule für Musik Detmold
Kunst aus dem Koffer, Hochschule für Bildende Kunst Minsk, Weißrussland